Kloster Eberbach - Weinversteigerungen

Aus RheingauerWein

Bild:Kloster Eberbach - Weinversteigerung.jpg Bild:Kloster Eberbach - Weinversteigerung 2.jpg

Wenn man von Weinversteigerungen im Kloster Eberbach spricht, schlägt dem Weinfreund das Herz gleich höher. Denn die Versteigerungen im Kloster haben eine fast 200jährige Tradition. Die Herzöge von Nassau-Usingen versteigerten erstmals am 28./29. April 1806 hochwertige Weine ihres Cabinetkellers.

left

Wurden früher Faßweine versteigert, so sind es heute die Flaschenweine. Der Besucher konnte früher, wie heute, auch noch fast alle Weine vorher probieren. Ausgenommen hiervon sind alleine die Unikatweine. So konnte der Besucher dieses Jahr zur Herbstversteigerung im Kloster Eberbach am Versteigerungstag der hessischen Staatsweingüter 46 von 50 Weinen und bei der Versteigerung des VDP Rheingaus immerhin 36 von 44 Weinen probieren. Beide Auktionen wurden von Prof. Dr. Leo Groß geleitet.

right Spitzenpreise erzielten z.B. folgende Weine:

1899er Neroberg Riesling Cabinetwein für 4200.- DM

1909er Rüdesheimer Berg Rottland Riesling Trockenbeerenauslese für 5050.- DM

1998er Kiedricher Gräfenberg Riesling Trockenbeerenauslese für 2700.- DM (Tax 320.- DM)

1959er Erbacher Hülnerberg Riesling Auslese für 450.- DM (Tax 100.- DM)

Eine weitere Tradition und fester Bestandteil dieser Auktionen ist, daß nur Weinkomissionäre an der Versteigerung teilnehmen dürfen. Der Weintrinker muß sich also am Besten schon rechtzeitig vorher an einen Weinkommisionär wenden und ihm mitteilen, an welchen Weinen er interessiert ist.

Falls Sie nun Lust bekommen haben, auch einmal im Kloster Eberbach an einer Weinversteigerung teilzunehmen, wenden Sie sich an uns, wir helfen gerne weiter.

Quelle: Eltviller Gästeführer

Ansichten
Persönliche Werkzeuge