Weinprobe

Aus RheingauerWein

Da beim Weinprobieren die Geschmacksorgane Zunge und Nase wichtig sind, sollte folgendes bei der Weinprobe beachtet werden:

  1. Nicht während und auch nicht vor der Weinprobe rauchen.
  2. Weine in einem gut durchlüfteten Raum probieren.
  3. Der Wein sollte richtig temperiert sein.
  4. Keine scharfen, gewürzten oder geschmacksintensiven Speisen vor oder während der Weinprobe einnehmen.

Wenn Sie diese Regeln beachten, dann kann schon fast nichts mehr schief gehen.

Um Wein richtig genießen und probieren zu können, sollten Sie ein Weinglas mit Stiel bevorzugen. Hierzu eignet sich besonders das Rheingauer Glas. Wichtig ist der Stiel, damit Sie Ihren Wein nicht durch das Halten des Glases in der Hand erwärmen und Sie durch das Glas die Klarheit und Farbe begutachten können. Auch sollte die Glasöffnung nicht zu groß sein, damit der Wein nicht zusätzlich an Bukett und Geschmacksstoffen verliert. Da das Glas durch Spülmittel oder auch durch die Lagerung im Schrank seinen neutralen eigenen Geruch verliert, empfiehlt sich vor jedem Weingenuß, dass Glas mit Wasser durchzuspülen und anschließend mit einem Schluck Wein durchzuschwenken. Erst dann sollte mit der Probe begonnen werden.

Wenn Sie von Rot- auf Weißwein wechseln, empfiehlt sich ein erneutes durchspülen.

Befindet sich der Wein im Glas, begutachten Sie zuerst die Farbe im Glas, danach riechen Sie den Wein. Dann nehmen Sie einen Schluck und lassen ihn auf der Zunge zergehen bzw. kauen den Wein. Dadurch können sich die Aromen frei auf der Zunge entfalten.

Welche Trinktemperatur sollte ein Wein haben?

Qualitäts- und Kabinettweine 10 - 12 °C
Spätlese und Auslese 12 - 13 °C
Beerenauslese, Trockenbeerenauslese und Eiswein 13 - 15 °C
leichte jugendliche Rotweine 14 - 16 °C
schwere gereifte Rotweine 16 - 18 °C
Weißherbste sollten gekühlt werden 9 - 12 °C

Die Reihenfolge der Proben

  • Weißwein, Rosè und zum schluß der Rotwein
  • Trocken vor Halbtrocken und lieblich milden Weinen
  • Junge Weine vor alten Weinen
  • Qualitätsweine vor Kabinett, Spätlese, Auslese usw.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei Ihrer Probe, sollten Sie aber dennoch Fragen haben, so wenden Sie sich an Ihren Winzer oder an rheingau@rheingauerWein.de.

Horizontale vs. vertikale Weinprobe

Bei der "horizontalen Weinprobe" werden verschiedene Weine ein und desselben Jahrgangs miteinander verglichen. Bei der "vertikalen Weinprobe" werden dagegen verschiedene Jahrgänge ein und desselben Weines miteinander verglichen.

Ansichten
Persönliche Werkzeuge